Röbeler kapern den zweiten Platz (Quelle: Nordkurier vom 18.04.2016 juw)

 

Als wären die Müritzstädter zum Segelsport gewechselt, warteten sie erst den Rückenwind in der zweiten Halbzeit ab, bevor der PSV Röbel-Müritz so richtig aufdrehte und auch noch den Spinnaker setzte.

 

Das waren zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten, die der PSV Röbel-Müritz da in der Fußball-Landesklasse beim Heimspiel gegen den SV Union Wesenberg zeigte. Zwar erspielte sich die Elf von Interimstrainer Christian Richter auch schon in den ersten 45 Minuten einige Chancen. Doch entweder jagte Mathias Sterzel das Leder knapp über den Wesenberger Kasten (2.), setzte den Ball daneben (6.) oder aber die Schüsse der Röbeler wurden durch den Gegenwind so abgebremst, dass sie für den Wesenberger Keeper keine große Schwierigkeit darstellten. Wenn doch alles passte wie in der 33. Minute, als der Ball nach einer Ecke im Union-Gehäuse lag, war die Fahne des Linienrichters oben. Insgesamt tat sich der PSV in der ersten Hälfte schwer mit den tief stehenden Wesenbergern. Das änderte sich mit Beginn der zweiten Halbzeit. Mit dem Wind im Rücken setzte sich Ronny Lehmann auf der rechten Seite durch und schlug eine mustergültige Flanke auf Mario Klemmer, der zum 1:0 traf (54.). Der Torjubel war noch gar nicht richtig verhallt, da flitzte Felix Gaulke über die rechte Seite heran. Seine Flanke nutzte Mathias Sterzel zum 2:0 (55.). Kurze Zeit später bekam Mathias Sterzel nach einem Freistoß den Ball, spielte im Strafraum einen Wesenberger nach dem anderen aus und zog dann zum 3:0 (66.) ab. In der 68. Minute kämpfte sich wieder Felix Gaulke auf der rechten Seite durch und versuchte es dieses Mal selbst. Mit Erfolg - das Leder schlug zum 4:0 im Wesenberger Kasten ein. Der Unparteiische sah allerdings Jonas Mehl zuletzt am Ball. Egal, Hauptsache der Treffer zählt! Damit war noch lange nicht Schluss. Mario Klemmer tankte sich von der linken Seite in den Unioner Strafraum durch und vollendete glanzvoll zum 5:0 (73.). Nach einem Gewusel im Röbeler Strafraum gelang den Wesenbergern der Anschlusstreffer (74.). Doch die Röbeler waren nicht mehr zu stoppen. Vielleicht auch, weil sie das vorherige Spiel ihrer Kreisligamannschaft gesehen hatten, die mit 7:2 gegen den SV Möllenhagen/ Bocksee gesiegt hatte, bestürmten die Müritzer das Gästetor, als lägen sie im Rückstand. Mario Klemmer setzte sich links durch und passte auf Ronny Lehmann, der zum 6:1 (88.) einschob. Der Treffer war kaum notiert, da stellte Mathias Sterzel den 7:1-Endstand (89.) her. Mit diesem Sieg katapultierte sich der PSV Röbel-Müritz auf den zweiten Tabellenplatz, weil Teterow bei Victoria Neustrelitz nur ein Remis gelang. Da stört es auch nur wenig, dass der Vorsprung auf Teterow äußerst knapp ist, denn beide haben dieselbe Punktzahl und dieselbe Tordifferenz aufzuweisen, so dass nur die mehr erzielten Treffer für den PSV Röbel-Müritz sprechen.

 

Röbel: Jan Gohlke, Japheth Kohl (75. Maximilian Götze), Jonas Mehl, Jens Knappe, Christian Schmidt, Mario Klemmer, Felix Gaulke, Ronny Lehmann, Matthias Sadra, Marco Krolikowski, Mathias Sterzel

 

180416

Mathias Sterzel vom PSV Röbel-Müritz ließ sich durch nichts aufhalten.

 

zurück

 


 

PSV Röbel-Müritz e.V. [-cartcount]