Knapper Kader und dann auch noch zwei rote Karten (Quelle: Nordkurier vom 05.10.2021 mw & rg)

 

Die Landesklasse-Fußballer vom PSV Röbel-Müritz konnten einem beim Spiel in Stavenhagen schon leidtun. Selbst Kickers-JuS-Trainer Axel Polchow setzte sich für den Kontrahenten ein.

 

Mehr Gegenwehr? War einfach nicht drin bei den Landesklasse-III-Fußballern vom PSV Röbel-Müritz im Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten Kickers JuS 03. Am Ende stand eine böse 0:7 Niederlage für das noch punktlose Schlusslicht. Was auch daran lag, dass die Gäste von der Müritz zwei Rote Karten hinnehmen mussten. Zudem war man mit einem super-knappen Kader angereist. Trainer Ronny Ollenburger war der Einzige auf der Reservebank. Es war ein Katz-und-Maus-Spiel im Stavenhagener Waldstadion. Die tapferen Röbeler rannten und kämpften. Allerdings: Die schwache Personaldecke, dazu die Platzverweise – das war des Schlechten zu viel. Die JuS-Truppe zeigte sich bis zum Ende gnadenlos und tat ordentlich was für ihr Torverhältnis. Andreas Vogt stellte früh per Kopf die Weichen auf einen Kickers-Sieg (18. Minute). Der Hausherr erhöhte kurz darauf per Doppelschlag durch Tommy-Martin Demmin (23.) und Paul Wascher (25.) seinen Vorsprung auf 3:0. Der PSV Röbel-Müritz befand sich bereits auf der Verliererstraße - und es kam knüppeldick. Schlussmann Kenneth Jonsson nahm außerhalb des Strafraums die Hand zu Hilfe. Die Konsequenz: Rote Karte. Die Müritzstädter waren ab der 35. Minute nur noch zu zehnt. Sie retteten sich ohne weitere Gegentreffer in die Pause.

Zum zweiten Durchgang formierte sich Kickers JuS noch stärker auf Offensive. Was fruchtete. Nach Vorarbeit von Paul Elberg traf Anton Sodmann, der erst vier Minuten zuvor eingewechselt worden war, zum 4:0 (63.). Wenig später kam es zum nächsten Aufreger. Röbel-Akteur Malte Stein leistete sich auf der Torlinie ein Handspiel. Die Folge war die zweite Rote Karte für die Gäste in dieser Partie (68.). “Ich wollte diesen Platzverweis vom Schiedsrichter-Gespann zurücknehmen lassen. Der Gegner war so schon dezimiert angereist und bereits in Unterzahl. Das Spiel war entschieden, mit dem Elfer war die Strafe auch schon da. Da hätte ich mir vom Schiri-Team ein bisschen mehr Feingefühl gewünscht“, setzte sich sogar der Kickers-Trainer Axel Polchow für den Kontrahenten ein. Doch es blieb bei der Entscheidung. Den fälligen Elfmeter verschoss Clemens Eutin. Mit “Elf gegen Neun“ ging es weiter. Wobei es nur eine Richtung gab: Auf den Müritzstädter Kasten. Ein feiner Spielzug über Elberg, Schuster und Torschütze Paul Kokel brachte das 5:0 (75.). Die Röbeler Fußballer hauten sich weiter voll rein, konnten aber die weiteren JuS-Treffer von Paul Kokel (88.) und Marian Schuster (90.) nicht verhindern. Keine Frage, Aufsteiger PSV Röbel-Müritz hat harte Wochen vor sich. Am 16. Oktober (14.00 Uhr) geht es für Ollenburgers Schützlinge mit dem Heimspiel gegen Spitzenreiter 1. FC Neubrandenburg 04 II weiter.

 

PSV Röbel-Müritz: Jonsson - Grüssel, Schröter, Knappe, Lampe, Schulze, Schärfchen, Neue, Droste, Lichtenau, Stein.

 

051021

Der Röbeler Ole Grüssel (rechts) im Zweikampf mit Clemens Eutin von Kickers JuS.

 

zurück

PSV Röbel-Müritz e.V. [-cartcount]